In Deutschland ist in der Straßenverkehrsordnung nicht ausdrücklich der
Begriff Winterreifen erwähnt, doch geht es dort um die angemessene Bereifung. Reifen mit der Kennzeichnung M+S für Matsch und Schnee sind vorgeschrieben, wenn Schneematsch, Schneeglätte, Eisglätte oder Reifglätte die winterlichen Straßen beherrschen. Sind Sie mit Sommerreifen im Winter unterwegs, droht Ihnen ein Bußgeld. Wie sieht es nun aus, wenn Sie Ihren Winterurlaub in Österreich verbringen wollen und mit dem Auto dorthin fahren? In Österreich sieht es mit den Winterreifen etwas strenger als in Deutschland aus.

Die gesetzlichen Regelungen in Österreich

In Österreich gilt für Fahrzeuge mit einem Gewicht ab 3,5 Tonnen, also für LKW, für Busse und für einige Transporter, Winterreifenpflicht. Mit Winterreifen müssen solche Fahrzeuge vom 1. November bis zum 15. April unterwegs sein. Anders sieht das für PKW, SUV-Fahrzeuge mit einem Gewicht unter 3,5 Tonnen sowie für Transporter mit einem Gewicht unter 3,5 Tonnen aus. Winterreifen sind für diese Fahrzeuge nicht ausdrücklich vorgeschrieben, doch bei den entsprechenden winterlichen Straßenverhältnissen mit

  • Schneematsch
  • Reifglätte
  • Eisglätte
  • Schneeglätte

müssen Sie mit solchen Fahrzeugen mit Winterreifen oder mit Schneeketten unterwegs sein. Planen Sie einen Urlaub in Österreich, sollten Sie also nicht ohne Winterreifen fahren. Besondere Anforderungen gelten in Österreich an die Profiltiefe der Winterreifen. Während in Deutschland eine Mindestprofiltiefe von 1,6 mm vorgeschrieben ist, so gilt in Österreich eine Mindestprofiltiefe von 4 mm.

Schneeketten als Alternative

Eine Alternative zu Winterreifen können in Österreich bei PKW Schneeketten sein, diese Schneeketten sollten für die beiden Antriebsräder verwendet werden. Zusätzlich können auch für die übrigen Räder Schneeketten genutzt werden. Es ist deutlich einfacher, mit Winterreifen unterwegs zu sein, als Schneeketten zu montieren. Sie sollten daher an Winterreifen und an die richtige Profiltiefe denken. Verzichten Sie auf Ganzjahresreifen, denn in Österreich kommt es auf Winterreifen an. Das sollten Sie beachten, denn in Österreich sind die Winter strenger als in Deutschland; Schnee und Eis sind dort deutlich häufiger.

Bußgelder in Österreich

Sind Sie in Österreich im Winter bei den entsprechenden Straßenverhältnissen nicht mit Winterreifen oder mit Schneeketten unterwegs, drohen Bußgelder. Sie müssen mit einer Strafe von 35 Euro rechnen, wenn Sie nicht mit Winterreifen oder mit Schneeketten unterwegs sind und wenn Ihre Winterreifen nicht mehr das entsprechende Profil aufweisen. Gefährden Sie zusätzlich andere Verkehrsteilnehmer, so müssen Sie sogar Bußgelder bis zur Höhe von 5.000 Euro bezahlen.

Diese Reifen gelten als Winterreifen

Geht es um Winterreifen, so sehen die Anforderungen in Österreich etwas anders als in Deutschland aus. Während in Deutschland Reifen mit der Bezeichnung M+S für Matsch und Schnee sowie mit dem Bergsymbol und der Schneeflocke als Winterreifen gelten, so werden in Österreich Reifen als Winterreifen anerkannt, die über die Buchstaben M und S verfügen. Die Kennzeichnung ist auf verschiedene Weise möglich, sie kann M+S, M.S. oder M&S lauten. Für Radialreifen, die am häufigsten im Einsatz sind, ist eine Profiltiefe von mindestens vier Millimetern vorgeschrieben. Selten werden Diagonalreifen verwendet, doch in Österreich gilt für diese Reifen eine Mindestprofiltiefe von fünf Millimetern. Sie sollten, wenn Sie in Österreich ein Auto anmieten, darauf achten, dass es über die richtige Bereifung verfügt.